Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung unserer Dienste.
Seite verlassen Cookies akzeptieren

Das sind die Verkäufer der teuersten .de Domains in 2017

Das sind die Verkäufer der teuersten .de Domains in 2017

2017 wurden wieder sehr einige gute .de Domains verkauft. Die teuerste Domain war kaffee.de, die für 200.000€ den Besitzer wechselte. Das haben wir zum Anlass genommen um herauszufinden, wer diese Domains gekauft hat und wie sie aktuell verwendet werden.

1.  Kaffee.de für 200.000 €
Kaffee.de wurde von der OPAG GmbH, einem Großhandelspezialisten für italienischen Espresso und Café, gekauft. Kaffee.de ist eine Plattform für Kaffeegenießer mit einem breiten Themenspektrum rund um das schwarze Gold der Lebensmittel.
 
2.   Blackjack-vegas.de für 50.000 €
Domaininhaber ist die Gesellschaft YOUR WHOIS PRIVACY LIMITED mit Sitz in Großbritannien. Die Seite gibt verschiedene Hinweise zum erfolgreichen Black Jack Spielen bis hin zu direktem Zugang zu verschiedenen Online-Casinos, um sein Wissen unter Beweis stellen zu können.
 
3.   j.de für 49.000 €
auf j.de wird in Zukunft ein Portal entstehen, in dem die Themen Kochen & Backen großgeschrieben werden. Derzeit findet man nur ein Mock-Design auf der Domain, die auf einen chinesischen Besitzer eingetragen ist.
 
4.   Shein.de für 28.500 €
Shein.de ist ebenfalls in chinesischer Hand. Was sich in Zukunft hinter der aktuell noch leeren Domain verbirgt ist ungewiss.
 
5.   Website.de für 26.010 €
Die Domain mit dem eingehenden Namen ist im Besitz der Xedoc Holding mit Sitz in Luxemburg, deren Hauptgeschäft der Handel mit Domains ist. Hier handelt es sich scheinbar um ein Investment für kommende Zeiten.
 
6.  Stromfreunde.de für 21.420 €
Stromfreunde.de dient als weiterleitende Domain der sparstrom Energievertriebs GmbH mit Sitz in Köln. Auf deren Homepage bieten Sie Informationen rund um das Thema Strom wie Tarifvergleiche und Ähnliches.
 
7.  Sicherheitsdienst.de für 20.500 €
Auch diese Domain dient einfach als Weiterleitung zur Homepage der Ciborius Gruppe. Das Berliner Unternehmen bietet verschiedenste Dienstleistungen an, vom Objektschutz über Chauffeurdienste bis hin zu Facility Management.

8.  Rechnung24.de für 18.000 €
Diese Domain ist Eigentum der Fadelia GmbH, leitet aber direkt weiter auf die Homepage von Decimo. Das Berliner Unternehmen bietet seinen Kunden Dienstleistungen im Factoringgeschäft.
 
9.  Firmenstempel.de für 15.000 €
Diese sprechende Domain ist im Besitz der niederländischen Stultiens Group. Auf der Homepage finden sich, wenig überraschend, Hinweise zur Bestellung von Firmenstempeln.
 
10.  Gardinen.de für 15.000 €
Im Dezember 2017 wechselte die Domain in den Besitz eines in Berlin lebenden Unternehmers. Derzeit ist die Domain noch ohne Content und im Aufbau begriffen.
 
11.  Snowflake.de für 15.000 €
Diese Domain ist im Besitz eines Unternehmens mit Sitz in Großbritannien. Verwaltet und genutzt wird die Domain jedoch vom US amerikanischen Unternehmen Snowflake Computing. Dieses Unternehmen bietet eine Software für ein Data Warehouse Dienste in der Cloud an.
 
12.   Papa.de für 14.500 €
Die letzte Domain aus der Liste der teuersten Domains 2017 ist Papa.de. Auf Ihr befindet sich ein Projekt rund um das Thema Kinder und Erziehung. Inhaber ist die imwebsein GmbH mit Sitz in Oranienburg, vor den Toren Berlins.
 
Wir hoffen diese Übersicht hat einen kleinen Denkanstoß gegeben, wie man auch im Jahre 2018 mit Domains ein gutes Geschäft erzielen kann, wenn es ein passendes Geschäftsmodell gefunden wird.



» Google und Facebook verlieren Marktanteile - Amazon größte Gewinner
» Was tun bei Rankingverlust?

Werbung

Aktuelle Anzeigen auf Mabya.de


RankSider